Gewürze in der Medizin

Einige der frühesten Heilmittel in der Medizin betrafen verschiedene Arten von Gewürzen. Gewürze sind starke Medikamente und frei von vielen Nebenwirkungen, die verschreibungspflichtige Medikamente so gefährlich machen. Es gibt viele Dinge, die Gewürze für Ihre Gesundheit tun können.

Kontrolle des Blutzuckers - Chronisch hoher Blutzucker ist ein ernstes Problem, und die Blutzuckerkontrolle ist besonders wichtig für Diabetiker. Wie können Gewürze dabei helfen? An erster Stelle steht Zimt. Es ist ein köstlicher Zufall, dass Zimt perfekt zu Süßkartoffeln passt, denn aus gesundheitlicher Sicht ist er die perfekte Ergänzung für die bevorzugte sichere Stärke eines jeden. In einer Studie verbesserten 3 Gramm (knapp 2 Teelöffel) Zimt pro Tag über acht Wochen die Blutzuckerkontrolle und das Lipidprofil. Verbesserung des Blutdrucks - Hypertonie (Bluthochdruck) ist eigentlich keine Folge des Verzehrs von zu viel Salz, aber das bedeutet nicht, dass es kein Problem ist, dessen man sich bewusst ist. Trotz des geringen Wissens über die Ursachen von Bluthochdruck ist es wahrscheinlich eine sichere Sache, einen normalen Blutdruck anzustreben. Erstaunlicherweise kommt hier wieder Zimt zum Einsatz: Nach 12 Wochen Zimt pro Tag wies eine Gruppe von Typ-2-Diabetikern im Vergleich zu Kontrollen einen niedrigeren Blutdruck auf. Für ein großes Gesundheitsproblem wie Bluthochdruck ist es gut zu wissen, dass es natürliche Wirkstoffe gibt, die helfen können.

Verbesserung der Darmflora - Wie sich herausstellt, liebt unsere Darmflora Gewürze genauso wie wir und sie scheinen Kurkuma besonders zu mögen. Ein Gewürz, das sofort an seiner leuchtend goldgelben Farbe zu erkennen ist. In einer Studie aßen die Probanden Curry entweder mit oder ohne Kurkuma. Nach dem Essen testeten die Forscher den Atem der Probanden, um festzustellen, wie viel Wasserstoff darin enthalten war. Die Kurkuma-Gruppe hatte mehr Wasserstoff im Atem und die Kohlenhydrate in der Mahlzeit schienen sich schneller durch ihren Dünndarm zu bewegen. Beides sind Anzeichen für eine gesunde Reaktion der Darmflora.
Vorbeugung und Behandlung von Übelkeit - Ingwer wurde schwangeren Frauen traditionell als Antiemetikum (ein Mittel gegen Übelkeit) zur Behandlung der morgendlichen Übelkeit verschrieben. Und jetzt können wir aus Studien ersehen, dass es tatsächlich funktioniert. Dies ist nicht nur billiger als verschreibungspflichtige Medikamente, sondern auch sicherheitsrelevant: Im Gegensatz zu aggressiven Arzneimitteln (vor allem Thalidomid) birgt Ingwer kein Risiko für Geburtsfehler. Antioxidantien - Viele der Wirkstoffe in Kräutern und Gewürzen bekämpfen Oxidation und freie Radikale, die Zellmembranen, DNA und Proteine schädigen können. Oxidativer Schaden und Stress tragen zu vielen Krankheiten bei, darunter Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Alzheimer. Gewürze die auf dieser Liste stehen: Zimt, Nelken, Oregano, Pfefferminze und Thymian.